Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH

Historie der Sana Kliniken Sommerfeld

Mitten im Märkischen Sand, am Ufer des Beetzer Sees gelegen, erstrecken sich auf 120 Hektar die Sana Kliniken Sommerfeld. Jeder Besucher ist beim Anblick der alpinen Landhäuser, der großen und kleinen, inzwischen fast vollständig liebevoll restaurierten Details erstaunt. Hier findet er ein Ensemble, dessen Konzeption als Krankenhaus und Heimstätte für schwer, oft unheilbar Kranke von den Erbauern in meisterhafter Weise umgesetzt worden ist. Der in den Jahren 1912 bis 1914 entstandene und seit 1995 unter Denkmalschutz stehende Krankenhauskomplex legt heute noch Zeugnis wilhelminischer Zeit ab. Das „Waldhaus Charlottenburg“, so der ursprüngliche Name, wurde wie damals üblich, außerhalb der Stadt errichtet, in der rauch- und staubfreien Luft eines ausgedehnten Waldgebietes.

Als architektonische Form für die weitläufige Lungenheilstätte wählte der Architekt Heinrich Seeling die Gestalt einer dörflichen Alpenidylle, wohl auch deshalb, weil das nahe an Berlin gelegene „Waldhaus“ den oft sozial schwachen Tuberkulosekranken die teuren Spezialkliniken in Höhenlagen ersetzen sollte. Viele Jahre trug das ehemalige „Waldhaus Charlottenburg“ in Anerkennung der Verdienste des langjährigen Direktors – Hellmuth Ulrici – seinen Namen. Seit einiger Zeit ist das Fachkrankenhaus unter dem Namen „Sana Kliniken Sommerfeld“ bekannt.

Mit dem generellen Rückgang der Tuberkulose erfüllte das Haus zunehmend nichtpulmologische Betreuungsaufgaben. 1987 wurde die Klinik für operative Orthopädie gegründet, die das Profil der traditionsreichen Lungenklinik erweiterte sich somit zu einer Fachklinik für Erkrankungen des Bewegungsapparates entwickelte. Auf dem Gebiet der Gelenkimplantationen zählt die Klinik zu den führenden in Deutschland. Mit der ebenfalls 1987 gegründeten Klinik für Manuelle Medizin wurde neben der Pneumologie und der operativen Orthopädie das dritte Standbein des Hauses errichtet.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands übernimmt der Berliner Senat kurzfristig die Trägerschaft der Einrichtung. Es folgte die Übernahme durch den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, der erste Impulse zur vollständigen Patientenversorgung in der Kombination von Krankenhausbehandlung und medizinischer Rehabilitation setzte. Mit Inbetriebnahme der Rehabilitationsklinik im Jahr 1997 wurde das Konzept der räumlich engen Verbindung von Akutmedizin und Rehabilitation verwirklicht. Auf Grund der Krankenhausplanung wurde die Klinik für Pneumologie im Jahr 2004 geschlossen. Die Kliniken entwickelten sich somit zu einem hochspezialisierten Zentrum für Erkrankungen des Bewegungssystems. Das zudem bestehende Angebot zur pneumologischen Rehabilitation ist das einzige im Land Brandenburg.

Die Sana Kliniken Sommerfeld sind ein Betriebsteil der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH (ehemals PARITÄTISCHER Unternehmensverbund gGmbH), die seit 2005 von den Sana Kliniken AG und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband – Landesverband Berlin e. V. getragen werden.